Johann-Wilhelm-Lehr-Plakette 2018

02 I 2018

AUSZEICHNUNG GUTER ARCHITEKTUR IN HESSEN 2018 | WOHNBAU CHRISTIAN-MORGENSTERN-STRASSE

Johann Wilhelm Lehr zählte in Wiesbaden zu den Begründern des „Neuen Bauens“ und prägte den dortigen Wohnungsbau besonders durch seine klare kubische Formensprache. Als engagiertes Mitglied der fortschrittlichen Architektenvereinigung „Der Ring“, zu der auch Gropius, May, Mies van der Rohe und Taut zählten, hielt Lehr auch nach 1945 an den Prinzipien der Moderne fest. Die 1927 erbaute, im Krieg zerstörte Unionsdruckerei in Frankfurt am Main gehört zu seinen gelungensten frühen Arbeiten; als herausragendes Spätwerk gilt das Haus Kampschulte in Wiesbaden von 1960.
In Erinnerung an sein vorbildliches architektonisches Werk verleiht die BDA-Gruppe Wiesbaden im Rahmen des BDA-Architekturpreises „Große Häuser, kleine Häuser – Ausgezeichnete Architektur in Hessen“ die »Johann-Wilhelm-Lehr-Plakette«.“ – www.bda-hessen.de  

Der Preis wird vom Bund Deutscher Architekten in einem fünfjährigen Zyklus an gute und beispielhafte Architektur in Hessen vergeben. Christ.Christ. konnte das hochkarätige Preisgericht in diesem Zyklus gleich mit zwei Projekten überzeugen.

Vergeben durch: Bund Deutscher Architekten BDA

Website BDA

Wohnbau Christian-Morgenstern-Straße